WIW08610 – Methoden der empirischen Personalforschung

Modul
Methoden der empirischen Personalforschung
Methods of the Empirical Social Research
Modulnummer
WIW08610
Version: 1
Fakultät
Wirtschaftswissenschaften
Niveau
Bachelor/Diplom
Dauer
1 Semester
Turnus
Sommersemester
Modulverantwortliche/-r

Prof. Dr. Matthias Richter
M.Richter(at)fh-zwickau.de

Prof. Uta Kirschten
Uta.Kirschten(at)fh-zwickau.de

Prof. Dr. Angela Walter
Angela.Walter(at)fh-zwickau.de

Dozent/-in(nen)

Prof. Dr. Matthias Richter
M.Richter(at)fh-zwickau.de
Dozent/-in in: "Methoden der empirischen Personalforschung"

Prof. Dr. Angela Walter
Angela.Walter(at)fh-zwickau.de
Dozent/-in in: "Methoden der empirischen Personalforschung"

Prof. Uta Kirschten
Uta.Kirschten(at)fh-zwickau.de
Dozent/-in in: "Methoden der empirischen Personalforschung"

Lehrsprache(n)

Deutsch
in "Methoden der empirischen Personalforschung"

ECTS-Credits

4.00 Credits

Workload

120 Stunden

Lehrveranstaltungen

4.00 SWS (4.00 SWS Vorlesung mit integr. Übung / seminaristische Vorlesung)

Selbststudienzeit

60.00 Stunden
60.00 Stunden Selbststudium - Methoden der empirischen Personalforschung

Prüfungsvorleistung(en)
Keine
Prüfungsleistung(en)

alternative Prüfungsleistung - Projektbericht
Modulprüfung | Wichtung: 100%
in "Methoden der empirischen Personalforschung"

Medienform
Keine Angabe
Lehrinhalte/Gliederung
  • Begriff und Erkenntnisziele, resp. -fähigkeit der empirischen Sozialforschung;
  • Organisation und prinzipieller Ablauf empirischer Studien;
  • Datenquellen/Datenerhebung/Stichprobenverfahren (mit und ohne Zufallsauswahl) in der Personalarbeit;
  • Mess- und Aggregationsverfahren insbesondere für direkt nicht messbare theoretische Konstrukte;
  • Vorgehensweisen und Besonderheiten der Datenerhebungstechniken Befragung, Beobachtung, Inhaltsanalyse;
  • Designvarianten eines Fragebogens, Fragetechniken und Fragetypen;
  • Aufbau und Gestaltungsregeln der Empirie;
Qualifikationsziele

Wie entstehen (z.B. bei Mitarbeiterbefragungen) repräsentative Untersuchungen? Der Absolvent dieses Moduls wird Anforderungen an Sorgfalt, Vollständigkeit, Gültigkeit derartiger auch für Unternehmen unverzichtbarer Arbeitsmittel erkennen, sie würdigen und für eigene Erhebungen handhaben lernen.

Ergebnisse empirischer Arbeit, wie auch Tragfähigkeit und Erfolg daraus resultierender Maßnahmen stehen und fallen mit der Qualität und Zuverlässigkeit des verfügbaren Datenmaterials. Aus dieser Sicht haben Objektivität, Reliabilität und Validität bei der Datenerhebung entscheidende Bedeutung. Diese Einstellung wird handlungsbestimmend für jeden Teilnehmer.

Vorteile, Nachteile und Anwendungsgebiete verschiedener Erhebungsarten sind darzustellen. Die Teilnehmer erwerben im Selbststudium zu vertiefende Grundkenntnisse zum Design empirischer Untersuchungen, beginnend bei der theoretischen Aufbereitung des Analysegegenstandes über Operationalisierung bis hin zur Interpretation der Ergebnisse. Sie sind dadurch angehalten, ihrem gewählten Thema entsprechendes betriebswirtschaftliches oder sozialwissenschaftliches Wissen und statistisch-methodische Kenntnisse kreativ miteinander zu verbinden und zu plausiblen Schlussfolgerungen/Lösungsvorschlägen für die Auftrag gebende Instanz zu führen. Dies schließt vielfältiges Selbststudium, teils umfangreiche Recherche zum Gegenstand ein, um unter Verwendung sinnvoller Darstellungstechniken und -mittel überzeugend und nachvollziehbar zu publizieren. Wichtiges Ergebnis der Veranstaltungsreihe ist daher die als Teamarbeit (max. 3 Personen) geforderte Erarbeitung eines Projektberichtes zu selbst untersuchten HR-Themen (möglichst mit Praxiskooperation). Die Einheit von Entdeckungszusammenhang–Begründungszusammenhang–Verwertungszusammenhang in der empirischen Forschung wird hier entweder durch ein eigenes Projekt demonstriert oder an Hand einer Sekundäranalyse (vorliegenden Studie) kritisch nachvollzogen.

Sozial- und Selbstkompetenzen
Keine Angabe
Besondere Zulassungsvoraussetzung

keine

Empfohlene Voraussetzungen

Kenntnisse der Lehrinhalte des Moduls Wirtschaftsstatistik I

Fortsetzungsmöglichkeiten
Keine Angabe
Literatur
  • Atteslander, P.: Methoden der empirischen Sozialforschung, 13. Aufl. Berlin 2010
  • Laatz, W.: Empirische Methoden, Thun 1993
  • Lamnek, S.: Qualitative Sozialforschung, Methoden und Techniken, Bd. 2, Weinheim 2009
Hinweise
Keine Angabe
Zuordnung zum Curriculum

764 Management öffentlicher Aufgaben - Bachelor 2014 Vollzeit

179 Wirtschaftsingenieurwesen - Diplom 2014 Vollzeit

021 Betriebswirtschaft - Bachelor 2014 Vollzeit

756 Languages and Business Administration/chinesischsprachiger Kulturraum - Bachelor 2013 Vollzeit

755 Languages and Business Administration/frankophoner Kulturraum - Bachelor 2013 Vollzeit

757 Languages and Business Administration/iberoromanischer Kulturraum - Bachelor 2013 Vollzeit

179 Wirtschaftsingenieurwesen - Diplom 2015 Vollzeit

755 Languages and Business Administration/frankophoner Kulturraum - Bachelor 2015 Vollzeit

756 Languages and Business Administration/chinesischsprachiger Kulturraum - Bachelor 2015 Vollzeit

757 Languages and Business Administration/iberoromanischer Kulturraum - Bachelor 2015 Vollzeit

021 Betriebswirtschaft - Bachelor 2015 Vollzeit

764 Management öffentlicher Aufgaben - Bachelor 2015 Vollzeit

alt Languages and Business Administration/frankophoner Kulturraum - Bachelor 2016 Vollzeit

alt Languages and Business Administration/iberoromanischer Kulturraum - Bachelor 2016 Vollzeit

021 Betriebswirtschaft - Bachelor 2018 Vollzeit

764 Management öffentlicher Aufgaben - Bachelor 2018 Vollzeit

179 Wirtschaftsingenieurwesen - Diplom 2018 Vollzeit

755 Languages and Business Administration/frankophoner Kulturraum - Bachelor 2016 Vollzeit

756 Languages and Business Administration/chinesischsprachiger Kulturraum - Bachelor 2016 Vollzeit

757 Languages and Business Administration/iberoromanischer Kulturraum - Bachelor 2016 Vollzeit