AMB09370 – Vlies- und Verbundstoffe

Modul
Vlies- und Verbundstoffe
Non wovens and textile composites
Modulnummer
AMB09370
Version: 1
Fakultät
Automobil- und Maschinenbau
Niveau
Bachelor/Diplom
Dauer
1 Semester
Turnus
Sommer- und Wintersemester
Modulverantwortliche/-r

Prof. Dr. Silke Heßberg
Silke.Hessberg(at)fh-zwickau.de

Dozent/-in(nen)

Prof. Dr. Silke Heßberg
Silke.Hessberg(at)fh-zwickau.de

Lehrsprache(n)

Deutsch
in "Vlies- und Verbundwerkstoffe"

ECTS-Credits

6.00 Credits

Workload

180 Stunden

Lehrveranstaltungen

6.00 SWS (1.00 SWS Praktikum | 5.00 SWS Vorlesung mit integr. Übung / seminaristische Vorlesung)

Selbststudienzeit

90.00 Stunden
15.00 Stunden Vorbereitung Prüfung - Vlies- und Verbundwerkstoffe
75.00 Stunden Selbststudium - Vlies- und Verbundwerkstoffe

Prüfungsvorleistung(en)

Praktikum (erfolgreiche Teilnahme)
in "Vlies- und Verbundwerkstoffe"

Exkursion
in "Vlies- und Verbundwerkstoffe"

Prüfungsleistung(en)

schriftliche Prüfungsleistung -
Modulprüfung | Prüfungsdauer: 90 min | Wichtung: 100%
in "Vlies- und Verbundwerkstoffe"

Medienform
Keine Angabe
Lehrinhalte/Gliederung

Definition grundlegender Begriffe und Bedeutung von Vliesstoffen für die Textilindustrie

Faserstoffe und andere Rohstoffe für die Vliesherstellung

Technologien zur Bildung von:

  • Faservliesen (Krempelvliese, aerodynamisch gelegte Vliese - Airlay und Airlaid)
  • Vliesen aus Filamenten (klassisches Schmelzspinnverfahren), Feinstfasern (Meltblownverfahren) und Folien
  • Nassvliesen (Hydrodynamisches Verfahren - Schrägsieb)
  • Lösungsmittelvliesen (Elektrospinnverfahren, Verdampfungsverfahren)

Technologien zur Vliesstoffverfestigung und Verbundherstellung:

  • Mechanisch (Vernadeln, Vermaschen, Verwirbeln)
  • Thermisch (Thermofixierung, Thermofusion, Ultraschall)
  • Chemisch (Bindefasern, Bindemittel, Bindepulver, Schäumen, Sprühen)

Möglichkeiten der Vliesstoffveredlung (mechanisch, thermisch/ chemisch)

Beispiele zur Herstellung von Vliesverbundstoffen in
verschiedenen Einsatzgebieten

Qualifikationsziele

Die Studierenden kennen nach dem Absolvieren des Moduls die vielfältigen Möglichkeiten des Rohstoffeinsatzes für Vliesstoffe sowie die verschiedenen Technologien zur Vliesbildung, -verfestigung und –veredlung. Sie können den Zusammenhang zwischen dem technologischen Ablauf des jeweiligen Vliesstoffherstellungsprozesses (Vliesbildung und –verfestigung) und den daraus resultierenden Vliesstoffeigenschaften (Vliesorientierung, Vliesdichte, Vliesgleichmäßigkeit) erklären sowie die Wirtschaftlichkeit der Verfahren bewerten.

Weiterhin kennen die Studierenden die Möglichkeiten der Herstellung von Verbunden mittels verschiedener Vliesstoffverfestigungsverfahren (mechanisch, thermisch, chemisch).

In Abhängigkeit von den Anforderungen an das herzustellende Produkt können sie das am besten geeignete Verfahren zur Vliesstoffherstellung und/ oder Verbundbildung auswählen.

Sozial- und Selbstkompetenzen
Keine Angabe
Besondere Zulassungsvoraussetzung

keine

Empfohlene Voraussetzungen

Kenntnisse zu Eigenschaften von Natur- und Chemiefasern, Kenntnisse zur Herstellung von Faservliesen nach dem Kardierverfahren (Modul AMB913 Garnherstellung)

Fortsetzungsmöglichkeiten

keine

Literatur

Albrecht, W., Fuchs, H., Kittelmann, W. (2000): Vliesstoffe, Weinheim: WILEY-VCH-Verlag GmbH

Albrecht, W., Fuchs, H. (2012): Vliesstoffe, Weinheim: WILEY-VCH Verlag & Co. KGaA

Gries, T., Veit, D., Wulfhorst, B. (2018): Textile Fertigungsverfahren, München, Carl-Hanser Verlag GmbH & Co. KG

Aktuelle Fachzeitschriften (Technische Textilien, Melliand Textilberichte, Chemiefasern, AVR -Allgemeiner Vliesstoffreport)

frei verfügbare Beiträge von den Hofer Vliesstofftagen (www.hofer-vliesstofftage.de)

Hinweise

keine