AKS05270 – Spezielle Restaurierungstechniken

Modul
Spezielle Restaurierungstechniken
Restoration techniques
Modulnummer
AKS05270
Version: 1
Fakultät
Angewandte Kunst Schneeberg
Niveau
Master
Dauer
1 Semester
Turnus
Wintersemester
Modulverantwortliche/-r

Prof. Dr. Hannes Vereecke
Hannes.Vereecke(at)fh-zwickau.de

Dozent/-in(nen)
Lehrsprache(n)

Deutsch - 90.00%
in "Spezielle Restaurierungstechniken"

Englisch - 10.00%
in "Spezielle Restaurierungstechniken"

ECTS-Credits

5.00 Credits

Workload

150 Stunden

Lehrveranstaltungen

2.00 SWS (1.00 SWS Vorlesung | 1.00 SWS Vorlesung mit integr. Übung / seminaristische Vorlesung)

Selbststudienzeit

120.00 Stunden
120.00 Stunden Selbststudium - Spezielle Restaurierungstechniken

Prüfungsvorleistung(en)
Keine
Prüfungsleistung(en)

alternative Prüfungsleistung - Präsentation
Modulprüfung | Prüfungsdauer: 35 min | Wichtung: 40%
in "Spezielle Restaurierungstechniken"

alternative Prüfungsleistung - Beleg
Modulprüfung | Wichtung: 60%
in "Spezielle Restaurierungstechniken"

Medienform
Keine Angabe
Lehrinhalte/Gliederung

 

  • Erprobung naturwissenschaftlicher Untersuchungsmethoden an historischen Objekten
  •  Makroskopie, Mikroskopie
  • dendrochronologische Datierung im Detail
  •  Erstellung von tragfähigen Restaurierungskonzepten
  •  Erarbeitung von Dokumentationen
  • Übungen zur Restaurierung
Qualifikationsziele

Mit dem Wahlpflichtmodul sollen spezielle Kenntnisse auf dem Gebiet der Restaurierungstechniken im Zupf- und Streichinstrumentenbau sowie im Bogenbau vermittelt und vertieft werden.

Die Studierenden verfügen über praktische und theoretische Kenntnisse im Bereich der Makroskopie, Mikroskopie und Endoskopie. Zusätzlich besitzen sie einen Überblick über weitere relevante Untersuchungsmethoden wie Röntgen, Computertomographie, Photogrammetrie sowie Elemente des so genannten „rapid prototyping“.
Die Studierenden besitzen einen Überblick über die wesentlichen Methoden der Archäometrie. Die Methode der Dendrochronologie ist ihnen in Theorie und Praxis detailliert bekannt. Verschiedene Techniken zur Abformung originaler Strukturen, Vermessungstechniken und die mikroskopische Bestimmung der wichtigsten im Instrumentenbau verwendeten Holzarten wurden praktisch und

theoretisch erarbeitet. Die Studierenden kennen die Bedeutung und Struktur von Restaurierungsdokumentationen sowohl aufgrund der internationalen Fachliteratur als auch auf der Basis eigener praktischer Erfahrungen.

Sozial- und Selbstkompetenzen
Keine Angabe
Besondere Zulassungsvoraussetzung

keine

Empfohlene Voraussetzungen
Keine Angabe
Fortsetzungsmöglichkeiten
Keine Angabe
Literatur
Keine Angabe
Hinweise
Keine Angabe