AKS05230 – Moderne Technologien für den Musikinstrumentenbau

Modul
Moderne Technologien für den Musikinstrumentenbau
Modern technologies of musical instrument construction
Modulnummer
AKS05230
Version: 1
Fakultät
Angewandte Kunst Schneeberg
Niveau
Master
Dauer
1 Semester
Turnus
Wintersemester
Modulverantwortliche/-r
Dozent/-in(nen)

Robert König
Robert.Koenig(at)fh-zwickau.de
Dozent/-in in: "Moderne Technologien für den Musikinstrumentenbau"

Dr. Lutz Weissbach
Lutz.Weissbach(at)fh-zwickau.de
Dozent/-in in: "Moderne Technologien für den Musikinstrumentenbau"

Lehrsprache(n)

Deutsch - 90.00%
in "Moderne Technologien für den Musikinstrumentenbau"

Englisch - 10.00%
in "Moderne Technologien für den Musikinstrumentenbau"

ECTS-Credits

6.00 Credits

Workload

180 Stunden

Lehrveranstaltungen

6.00 SWS (1.00 SWS Vorlesung | 5.00 SWS Vorlesung mit integr. Übung / seminaristische Vorlesung)

Selbststudienzeit

90.00 Stunden
90.00 Stunden Selbststudium - Moderne Technologien für den Musikinstrumentenbau

Prüfungsvorleistung(en)
Keine
Prüfungsleistung(en)

alternative Prüfungsleistung - Beleg
Modulprüfung | Wichtung: 100%
in "Moderne Technologien für den Musikinstrumentenbau"

Medienform
Keine Angabe
Lehrinhalte/Gliederung

 

  • parametrisch-assoziative Bauteil und Baugruppenmodellierung
  • parametrisch-assoziative Kurven- und Flächenmodellierung
  • Strukturierungsvarianten (Hybrid-/Nonhybridmodus);
  • Stetigkeits- und Auszuganalysen der Geometrie mit Interpretationsbefähigung und Anpassung der Geometrie an das Konstruktionsziel;

 

Alternative Materialien und Leichtbautechniken

Qualifikationsziele

Streich- und Teile der Zupfinstrumente sind Objekte mit Freiformflächen, für die in der Regel keine Konstruktionsunterlagen existieren. Um derartige Objekte einer rechnergestützten Bearbeitung, z. B. Fertigung, oder FEM-Simulation zugänglich zu machen, bedient man sich im Maschinenbau und in der Kraftfahrzeugtechnik des Reverse Engineering. Diese Technik kommt zunehmend auch im Musikin­strumentenbau, so z.B. im Zusammenhang mit Restaurierungen, zum Einsatz. Die Studierenden lernen die Elemente des Prozesses kennen und trainieren in Grundzügen Techniken der 3-D-Konstruktion. Dabei geht es insbesondere um

 

  • Fähigkeiten und Fertigkeiten zum methodischen Erstellen von virtuellen Bauteilen und Baugruppen (Part and Assembly Design)
  • Fähigkeiten und Fertigkeiten zum methodischen Erstellen virtueller 3D- Flächenmodelle (Shape Design);
  • Kenntnisse in der internen Datenstrukturierung und -organisation;
  • parametrisch assoziative Konstruktion im Rahmen der Hybridmodellierung (Relational Design);
  • Einführung in die Methoden des Reverse Engineerings

 

In einer zweiten Veranstaltungsreihe werden sie mit alternativen Materialien für den Musikinstrumen­tenbau und Leichtbautechniken vertraut gemacht. Insbesondere wird dabei auch auf Austauschwerk­stoffe in Zusammenhang mit der notwendigen Zertifizierung tropischer Hölzer eingegangen.

Sozial- und Selbstkompetenzen
Keine Angabe
Besondere Zulassungsvoraussetzung

keine

Empfohlene Voraussetzungen
Keine Angabe
Fortsetzungsmöglichkeiten
Keine Angabe
Literatur
Keine Angabe
Hinweise
Keine Angabe