WIW00910 – Gestaltung komplexer Systeme

Modul
Gestaltung komplexer Systeme
Design of Complex Systems
Modulnummer
WIW00910
Version: 1
Fakultät
Wirtschaftswissenschaften
Niveau
Master
Dauer
1 Semester
Turnus
Wintersemester
Modulverantwortliche/-r

Prof. Dr. Stephan Kassel
Stephan.Kassel(at)fh-zwickau.de

Dozent/-in(nen)

Prof. Dr. Tobias Teich
Tobias.Teich(at)fh-zwickau.de
Dozent/-in in: "Gestaltung komplexer Systeme - Facility Management"

Prof. Dr. Christian-Andreas Schumann
Christian.Schumann(at)fh-zwickau.de
Dozent/-in in: "Gestaltung komplexer Systeme - Facility Management"

Prof. Dr. Christoph Laroque
Christoph.Laroque(at)fh-zwickau.de
Dozent/-in in: "Gestaltung komplexer Systeme - Projektmanagement"

Prof. Dr. Stephan Kassel
Stephan.Kassel(at)fh-zwickau.de
Dozent/-in in: "Gestaltung komplexer Systeme - Projektmanagement" ,"Gestaltung komplexer Systeme - Interoperabilität"

Prof. Dr. Wolfgang Golubski
Wolfgang.Golubski(at)fh-zwickau.de
Dozent/-in in: "Gestaltung komplexer Systeme - Interoperabilität"

Lehrsprache(n)

Deutsch
in "Gestaltung komplexer Systeme - Facility Management"

Deutsch
in "Gestaltung komplexer Systeme - Projektmanagement"

Deutsch - 50.00%
in "Gestaltung komplexer Systeme - Interoperabilität"

Englisch - 50.00%
in "Gestaltung komplexer Systeme - Interoperabilität"

ECTS-Credits

10.00 Credits
3.00 Credits in "Gestaltung komplexer Systeme - Facility Management"
3.00 Credits in "Gestaltung komplexer Systeme - Projektmanagement"
4.00 Credits in "Gestaltung komplexer Systeme - Interoperabilität"

Workload

300 Stunden
90 Stunden in "Gestaltung komplexer Systeme - Facility Management"
90 Stunden in "Gestaltung komplexer Systeme - Projektmanagement"
120 Stunden in "Gestaltung komplexer Systeme - Interoperabilität"

Lehrveranstaltungen

7.00 SWS (1.00 SWS Praktikum | 2.00 SWS Seminar | 4.00 SWS Vorlesung mit integr. Übung / seminaristische Vorlesung)
2.00 SWS (2.00 SWS Seminar) in "Gestaltung komplexer Systeme - Facility Management"
2.00 SWS (2.00 SWS Vorlesung mit integr. Übung / seminaristische Vorlesung) in "Gestaltung komplexer Systeme - Projektmanagement"
3.00 SWS (1.00 SWS Praktikum | 2.00 SWS Vorlesung mit integr. Übung / seminaristische Vorlesung) in "Gestaltung komplexer Systeme - Interoperabilität"

Selbststudienzeit

195.00 Stunden
30.00 Stunden Recherchearbeit - Gestaltung komplexer Systeme - Facility Management
30.00 Stunden Vor-/Nachbereitung - Gestaltung komplexer Systeme - Facility Management
60.00 Stunden Selbststudium - Gestaltung komplexer Systeme - Projektmanagement
25.00 Stunden Online-Tutorium - Gestaltung komplexer Systeme - Interoperabilität
30.00 Stunden Selbststudium / Übungsaufgaben - Gestaltung komplexer Systeme - Interoperabilität
20.00 Stunden Vorbereitung Prüfung - Gestaltung komplexer Systeme - Interoperabilität

Prüfungsvorleistung(en)
Keine
Prüfungsleistung(en)

alternative Prüfungsleistung - Beleg und Präsentation
Prüfungsdauer: 30 min | Wichtung: 33.33%
in "Gestaltung komplexer Systeme - Facility Management"

alternative Prüfungsleistung - Beleg
Wichtung: 33.33%
in "Gestaltung komplexer Systeme - Projektmanagement"

mündliche Prüfungsleistung -
Prüfungsdauer: 30 min | Wichtung: 33.33%
in "Gestaltung komplexer Systeme - Interoperabilität"

Medienform
Keine Angabe
Lehrinhalte/Gliederung
Gestaltung komplexer Systeme - Facility Management:
  • Definition, Struktur und Inhalte des FM
  • FM im Kontext smarter Systeme, insbesondere intelligenter Gebäude
  • FM im Wandel der Digitalisierung und digitaler Transformationen
  • FM in komplexen, smarten Anwendungsszenarien
Gestaltung komplexer Systeme - Projektmanagement:
  1. Projektcharakter – Ziele, Arten, Strukturen, Vorgehen
  2. Projektumfeld, Stakeholder, Risiken
  3. Phasenplanung, Projektstrukturierung, Ablauf- und Terminplanung
  4. Ressourcen- und Kostenplanung
  5. Projektsteuerung
  6. Ansätze des Multi-Projektmanagement
Gestaltung komplexer Systeme - Interoperabilität:

1. XML

  • Grundlagen der XML
  • XPATH und XSCHEMA
  • XML Transformation
  • XML und Datenbanken
  • XML und Programmierung


2. Unternehmensmodellierung

  • Grundlagen
  • Modellierungssprachen
  • BPM und BPML
  • Rahmenwerk CIMOSA
  • Modellierung mit GRAI


3 Ontologien

  • Einführung und Anwendungsgebiete
  • Ontologiesprachen
  • Semantic Web
  • Ontologien für Geschäftsmodelle


4 Architekturen und Plattformen

  • COMET
  • Modellgetriebene Architekturen
  • ATLAS


5 Interoperabilität

  • Basiskonzepte
  • Unternehmensmodellierung zur Schaffung von Interoperabilität
  • Ontologische Einbettung
  • Architekturen für Interoperabilität
  • Grenzen der Interoperabilität
Qualifikationsziele

Die Studierenden erkennen die verschiedenen Aspekte komplexer Systeme, die bei der Gestaltung solcher Systeme relevant sind. Sie können verschiedene komplexe Fragestellungen adressieren und Lösungen zu diesen Fragestellungen anbieten. Sie sind in der Lage, eigenständig das Themengebiet zu beeinflussen und die Methodik weiter zu gestalten.

Gestaltung komplexer Systeme - Facility Management:

Die Studierenden erarbeiten sich Begrifflichkeit und Komplexität des Facility-Managements (FM) . Sie verstehen den Zusammenhang zwischen FM und Gebäudestrukturen. Es werden Kompetenzen zur Planung und Gestaltung smarter FM-Lösungen im Kontext intelligenter Gebäudestrukturen entwickelt, an Fallbespielen praxisorientiert vertieft und präsentiert.  Studierende werden befähigt, FM als Teilgebiet intelligenter Gebäude zu verstehen und zielgerichtet ihre Kenntnisse für die Optimierung ganzheitlicher Ansätze und Lösungen in Theorie und Praxis zu verwenden.

Gestaltung komplexer Systeme - Projektmanagement:

In der Veranstaltung Projektmanagement erwerben die Teilnehmer Kenntnisse und erste Anwendungserfahrungen zu den wesentlichen PM-Methoden der klassischen und/oder agilen Projektplanung. Sie werden befähigt, komplexe Veränderungsaufgaben in ihrem Umfeld hinsichtlich der Ziele und Interessengruppen zu analysieren, in überschaubare Planungselemente zu gliedern, deren Abläufe zu planen und zu steuern und dabei den Ressourcen- und Kostenaufwand zu bestimmen. Für in der Praxis weit verbreitete Projektaufgaben erhalten Sie darüber Handungsmöglichkeiten und systematische Vorgehensweisen zu deren erfolgreicher Bewältigung.

Gestaltung komplexer Systeme - Interoperabilität:

Die Studierenden verstehen den Ansatz der Interoperabilität zur Vernetzung komplexer Systeme. Sie können vorhandene Ansätze zur Modellierung und Beschreibung komplexer Systeme verstehen und sie auf den Bereich komplexer Gebäude übertragen.
Sie werden befähigt, eigene Lösungen zur Gestaltung komplexer Systeme zu entwickeln und zielgerichtet eigene Ansätze und vorhandene Lösungen weiter zu entwickeln.
Sie können technische Lösungsansätze auf Basis von XML anwenden und projektieren. Sie verfügen über vertieftes Verständnis der Anwendungsmöglichkeiten von Auszeichnungssprachen.
Die Studierenden können vorhandene Ontologien beurteilen und neue entwickeln und können die Grenzen dieser Technologie ausweiten sowie die Vorteilhaftigkeit der Ansätze auf weitere Gebiete übertragen.

Sozial- und Selbstkompetenzen
Keine Angabe
Besondere Zulassungsvoraussetzung
Gestaltung komplexer Systeme - Facility Management:

keine

Gestaltung komplexer Systeme - Projektmanagement:

keine

Gestaltung komplexer Systeme - Interoperabilität:

keine

Empfohlene Voraussetzungen
Keine Angabe
Fortsetzungsmöglichkeiten
Keine Angabe
Literatur
Keine Angabe
Hinweise
Keine Angabe