PTI00130 – Bildverarbeitung

Modul
Bildverarbeitung
Image Processing
Modulnummer
PTI00130
Version: 1
Fakultät
Physikalische Technik / Informatik
Niveau
Bachelor
Dauer
1 Semester
Turnus
Sommersemester
Modulverantwortliche/-r

Prof. Dr. Markus Seidel
Markus.Seidel(at)fh-zwickau.de

Dozent/-in(nen)

Prof. Dr. Markus Seidel
Markus.Seidel(at)fh-zwickau.de
Dozent/-in in: "Bildverarbeitung"

Dr. Hendrik Weiß
Hendrik.Weiss(at)fh-zwickau.de
Dozent/-in in: "Bildverarbeitung"

Lehrsprache(n)

Deutsch
in "Bildverarbeitung"

ECTS-Credits

5.00 Credits

Workload

150 Stunden

Lehrveranstaltungen

4.00 SWS (1.00 SWS Praktikum | 3.00 SWS Vorlesung mit integr. Übung / seminaristische Vorlesung)

Selbststudienzeit

90.00 Stunden
30.00 Stunden Übungsaufgaben - Bildverarbeitung
30.00 Stunden Selbststudium - Bildverarbeitung
30.00 Stunden Vorbereitung Praktikum - Bildverarbeitung

Prüfungsvorleistung(en)

Praktikumstestat
in "Bildverarbeitung"

Prüfungsleistung(en)

schriftliche Prüfungsleistung -
Modulprüfung | Prüfungsdauer: 90 min | Wichtung: 100%
in "Bildverarbeitung"

Medienform
Keine Angabe
Lehrinhalte/Gliederung
  • Einführung und Grundlagen (Gegenstand, mathematische Modelle, statistische Maßzahlen und Grauwerttransformationen)
  • Glättung im Ortsbereich (Faltung und Schablonenvergleich, gleitende Mittelwert- und Medianfilter)
  • Operationen im Frequenzbereich (zweidimensionale Fouriertransformation und Anwendungen in der Bildverarbeitung)
  • Kantendetektion und morphologische Operationen (Äquidensiten, Differentiationsoperatoren,  Rangordnungsoperatoren und morphologische Operationen)
  • Hough-Transformation - Detektion geometrischer Objekte
  • Skelettierung (Alles-oder-Nichts-Transformation, Abmagerungsoperator, Eulersche Charakteristik)
  • Texturanalyse und Segmentierung - Wasserscheidenalgorithmus einschl. Distanztransformation
  • Registrierung von Bilddaten
  • 3D-Bildrekonstruktion
  • Praktikum (Bearbeitung von Bildverarbeitungsaufgaben)
Qualifikationsziele

Die Studierenden sollen nach Abschluss des Moduls in der Lage sein, die Verfahren und Möglichkeiten der digitalen Bildverarbeitung in der Industrie und Medizin eigenständig auszuwählen und hinsichtlich ihrer Kombination und Parameterwahl richtig einzusetzen. Dazu gehören der Erwerb von:

  • Wissen und Kenntnissen zu den Verfahren und deren mathematischen Hintergründen,
  • Fähigkeiten zur Verfahrensauswahl und Parameterwahl einschließlich der Kombination von Verfahren sowie zum eigenständigen Ausbau des erworbenen Wissens im Rahmen von Literaturstudium
  • Fertigkeiten in der numerischen Anwendung der Verfahren
Sozial- und Selbstkompetenzen
Keine Angabe
Besondere Zulassungsvoraussetzung

keine

Empfohlene Voraussetzungen

Hochschulgrundkurs Mathematik einschl. Wahrscheinlichkeitsrechnung und Statistik

Fortsetzungsmöglichkeiten
Keine Angabe
Literatur
  • W. Haberäcker, Digitale Bildverarbeitung (Grundlagen und Anwendungen)
  • H. Handels, Medizinische Bildverarbeitung
  • B. Jähne, Digitale Bildverarbeitung
  • W. Burger, M. J. Burge, Digitale Bildverarbeitung
  • R. Gonzalez, R. Woods, Digital Image Processing
Hinweise
Keine Angabe