PTI03030 – Chemie für Textil- und Ledertechnik

Modul
Chemie für Textil- und Ledertechnik
Chemistry for Textile and Leather Engineering
Modulnummer
PTI03030
Version: 2
Fakultät
Physikalische Technik / Informatik
Niveau
Diplom
Dauer
1 Semester
Turnus
Wintersemester
Modulverantwortliche/-r

Prof. Dr. Hardy Müller
Hardy.Mueller(at)fh-zwickau.de

Dozent/-in(nen)

Prof. Dr. Hardy Müller
Hardy.Mueller(at)fh-zwickau.de

Lehrsprache(n)

Deutsch
in "Chemie für Textil- und Ledertechnik"

ECTS-Credits

4.00 Credits

Workload

120 Stunden

Lehrveranstaltungen

4.00 SWS (1.00 SWS Praktikum | 3.00 SWS Vorlesung mit integr. Übung / seminaristische Vorlesung)

Selbststudienzeit

60.00 Stunden
45.00 Stunden Selbststudium - Chemie für Textil- und Ledertechnik
15.00 Stunden Vorbereitung Prüfung - Chemie für Textil- und Ledertechnik

Prüfungsvorleistung(en)
Keine
Prüfungsleistung(en)

schriftliche Prüfungsleistung -
Modulprüfung | Prüfungsdauer: 90 min | Wichtung: 75%
in "Chemie für Textil- und Ledertechnik"

alternative Prüfungsleistung - Praktikumstestat
Modulprüfung | Wichtung: 25%
in "Chemie für Textil- und Ledertechnik"

Medienform
Keine Angabe
Lehrinhalte/Gliederung

Anorganische und allgemeine Chemie  - Quantitative Chemie: Zusammensetzung und Stoffumsatz - Gleichgewichte: Säure-Base, Redox, Löslichkeit, Komplexbildung - Wasser - Chemische Bindung und zwischenmolekulare Wechselwirkung (Ausblick auf Grenzflächenphänomene) - Kinetik und Reaktionsmechanismen - Stoffsystematik

Organische und Makromolekulare Chemie  - Aufbau- und Reaktionsprinzipien organischer Verbindungen - Makromolekulare Stoffe: Herstellung, physikalisch/chemische und Ver- und Bearbeitungseigenschaften - Grundverbindungen der Textil- und Gerbereichemie - Polare und grenzflächenaktive Stoffe - Oxidations-, Reduktions-, Bleichmittel

Praktikum : - Grundlagen des Chemiepraktikums incl. Behandlung der GefStoffV - Chemische Analytik: qualitative Nachweise und quantitative Bestimmungen -  Untersuchung der Wasserqualität: Härte (Titration), - Anionen - Konzentrationsbestimmung mittels Potentiometrie, Photometrie und Titration - Organische Reaktionen: Farbstoffsynthese, Polymerherstellung etc. mit begleitender Analytik

Qualifikationsziele

Die Studierenden festigen ihre chemischen Vorkenntnisse und erfassen die chemischen Grundlagen der textilen werkstofflichen Praxis.

Die Studierenden verstehen die Grundlagen von Struktur-Eigenschafts-Beziehungen ausgewählter Materialien und chemischer Verbindungen.

Die Studierenden erkennen die Unterschiede zwischen mechanischer Fertigung und chemischen Prozessen/Umwandlungen und können damit Verfahren der Textilveredlung klassifizieren.

Sie können ihre praktischen Erfahrungen beim Umgang mit Stoffen - auch Gefahrstoffen - und Mess- und Analysenverfahren nutzen, um chemische Veredlungsprozesse sicher zu gestalten.

Aus dem Umweltverhalten und der Gefährdungsbeurteilung bestimmter Agenzien und Hilfsmittel können Technikfolgen eingeordnet werden.

Sozial- und Selbstkompetenzen
Keine Angabe
Besondere Zulassungsvoraussetzung

keine

Empfohlene Voraussetzungen
Keine Angabe
Fortsetzungsmöglichkeiten
Keine Angabe
Literatur

- Latscha, H P.Chemie, Basiswissen. Berlin: Springer.

- Lindner, E. (1997). Chemie für Ingenieure(11. Aufl.). Weinheim [u.a.]: Wiley-VCH.

Kunze, U R. (2009). Grundlagen der quantitativen Analyse(6., aktualisierte und erg. Aufl.). Weinheim: Wiley-VCH.

- Buddrus, J. ([2015].). Grundlagen der Organischen Chemie EBOOK PACKAGE Chemistry, Materials Sc, Biol, Geosc 2014.

- Vinke, A. ([2013]). Chemie für Ingenieure DGBA Physical Sciences 2000 - 2014.

- Roth, H.: Lehrbuch der Textilchemie, Springer

- elektronische Handreichungen zur Vorlesung/Seminar/Praktikum

Hinweise
Keine Angabe