MBK06620 – Modellbasierte Softwareentwicklung

Modul
Modellbasierte Softwareentwicklung
Was based software development
Modulnummer
MBK06620
Version: 1
Fakultät
Kraftfahrzeugtechnik
Niveau
Diplom
Dauer
1 Semester
Turnus
Wintersemester
Modulverantwortliche/-r

Prof. Dr. Matthias Thein

Dozent/-in(nen)

Prof. Dr. Matthias Thein

Lehrsprache(n)

Deutsch
in "Modellbasierte Softwareentwicklung"

ECTS-Credits

4.00 Credits

Workload

120 Stunden

Lehrveranstaltungen

4.00 SWS (2.00 SWS Vorlesung | 2.00 SWS Praktikum)

Selbststudienzeit

60.00 Stunden
20.00 Stunden Vorbereitung Prüfung - Modellbasierte Softwareentwicklung
40.00 Stunden Selbststudium - Modellbasierte Softwareentwicklung

Prüfungsvorleistung(en)
Keine
Prüfungsleistung(en)

alternative Prüfungsleistung - Laborarbeit
Modulprüfung | Wichtung: 100%
in "Modellbasierte Softwareentwicklung"

Medienform
Keine Angabe
Lehrinhalte/Gliederung

1. Stellung der Softwareentwicklung für Steuergeräte im Kontext der Gesamtentwicklung von Fahrzeugkomponenten - Entwicklungsprozess Steuergerätesoftware. 2. Vorstellung des Entwicklungs- und Testsystems ASCET-SD der Firma ETAS: Databasebrowser, Elemente-Bibliothek, Offline- und Online-Experimentierumgebung. 3. Modellbasierter Softwareentwurf: Elemente und Prozesse von Blockdiagrammen, Zustandsautomaten und ESDL-Programmen; Implementierung der Elemente auf dem Zielsystem; Zuweisen von Prozessen zu Tasks und Einbinden von Tasks in ein Echtzeitbetriebssystem. 4. Simulieren von Regelstrecken durch zeitkontinuierliche Modelle. 5. Testen von Programmen und Applizieren von Daten in Offline- und Online-Experimentierumgebungen.

Qualifikationsziele

Nach erfolgreicher Teilnahme am Modul soll der Student die Grundzüge der modellbasierten Softwareenetwicklung kennen und am Beispiel eines konkreten Entwicklungs- und Testsystems in der Lage sein, - modellbasierte Software für Steuergeräte unter Verwendung von Blockdiagrammen, Zustandsautomaten und ESDL-Programmen zu erstellen, im Offline-Experiment zu testen, auf einem Zielsystem zu implementieren, in ein Echtzeit-Betriebssystem einzubinden und Online-Experimente durchzuführen, - Kraftfahrzeugtypische Regelstrecken mittels linearer Gleichungen und Differenzialgleichungen zu beschreiben und in zeitkontinuierlichen Modellen einfacher bis mittlerer Komplexität nachzubilden.

Sozial- und Selbstkompetenzen
Keine Angabe
Besondere Zulassungsvoraussetzung

keine

Empfohlene Voraussetzungen

Erfolgreiche Teilnahme an Modulen zur Programmierung von Mikrorechnern/Mikrocontrollern - Kenntnisse zu Matlab-Simulink (wünschenswert) - Kenntnisse auf dem Gebiet der Kraftfahrzeugtechnik (wünschenswert wegen Modellierung der Regelstrecken)

Fortsetzungsmöglichkeiten
Keine Angabe
Literatur

Handbücher zu den verwendeten Systemen der Firma ETAS

Hinweise
Keine Angabe