MBK09700 – Gerbereichemie und -technologie

Modul
Gerbereichemie und -technologie
Chemistry and technology of tanning
Modulnummer
MBK09700
Version: 1
Fakultät
Automobil- und Maschinenbau
Niveau
Diplom
Dauer
1 Semester
Turnus
Wintersemester
Modulverantwortliche/-r

Prof. Dr. Hardy Müller
Hardy.Mueller(at)fh-zwickau.de

Dozent/-in(nen)

Prof. Dr. Hardy Müller
Hardy.Mueller(at)fh-zwickau.de

Lehrsprache(n)

Deutsch
in "Gerbereichemie und -technologie"

ECTS-Credits

4.00 Credits

Workload

120 Stunden

Lehrveranstaltungen

4.00 SWS (1.00 SWS Praktikum | 3.00 SWS Vorlesung mit integr. Übung / seminaristische Vorlesung)

Selbststudienzeit

60.00 Stunden
45.00 Stunden Selbststudium - Gerbereichemie und -technologie
15.00 Stunden Vorbereitung Prüfung - Gerbereichemie und -technologie

Prüfungsvorleistung(en)

Praktikum (erfolgreiche Teilnahme)
in "Gerbereichemie und -technologie"

Prüfungsleistung(en)

schriftliche Prüfungsleistung -
Modulprüfung | Prüfungsdauer: 90 min | Wichtung: 75%
in "Gerbereichemie und -technologie"

alternative Prüfungsleistung - Praktikumstestat
Modulprüfung | Wichtung: 25%
in "Gerbereichemie und -technologie"

Medienform
Keine Angabe
Lehrinhalte/Gliederung

• Grundlagen

• Tierrassen und Häutegewinnung

• Chemische Grundlagen: Kollagen-Aufbau, Reaktionsmechanismen, substanzielle Besonderheiten in der tierischen Rohhaut

• Fertigungsschritte der Gerbereivorbereitung

• Prozesse der Wasserwerkstatt

• Die Gerbung als Wandlungsprozess der tierischen Haut in den völlig neuen Werkstoff Leder, Besonderheiten ausgewählter Gerbverfahren

• Färben, Fettung, Trocknung

• Maschinenkunde

• Qualitätsprobleme und Qualitätssicherung von der Rohhaut bis zum Fertigleder (Lederfehler)

Qualifikationsziele

Die Studierenden verstehen auf Basis des chemischen Aufbaus und Konstruktion der tierischen Rohhaut (Kollagenmatrix) die Prozesse der Gerbereivorbereitung, der Gerbung und die nachfolgenden Bearbeitungsprozesse und können diese fachkompetent nachvollziehen und praxisrelevant anwenden.

Besonderer Wert wird dabei auf die Zusammenhänge von Faserart (chemische Konstitution) und der Art der Modifizierung des Faserverbundes gelegt.

Die Studierenden erkennen Analogien zwischen der Bearbeitung textiler Faserstoffe und Leder.

Die Studierenden sind in der Lage qualitative Unterschiede bei Rohhäuten und Fertigleder zu beurteilen und spezifische Mängel zuzuordnen.

Sozial- und Selbstkompetenzen
Keine Angabe
Besondere Zulassungsvoraussetzung

keine

Empfohlene Voraussetzungen

Chemie für Textil- und Ledertechnik PTI 303

Fortsetzungsmöglichkeiten
Keine Angabe
Literatur

H.-K. Rouette, Handbuch Textilveredlung: Band 1: Ausrüstung, Band 2: Farbgebung; Deutscher Fachverlag Frankfurt/Main 2006 • H.-K. Rouette, Enzyklopädie Textilveredlung: mehrbändig; Deutscher Fachverlag Frankfurt/Main 2006-2008

Hinweise
Keine Angabe