PTI03100 – Umweltanalytik

Modul
Umweltanalytik
Environmental Engineering I - Environmental Analytics
Modulnummer
PTI03100
Version: 1
Fakultät
Physikalische Technik / Informatik
Niveau
Diplom
Dauer
1 Semester
Turnus
Sommersemester
Modulverantwortliche/-r

Prof. Dr. Stefan Zigan
Stefan.Zigan(at)fh-zwickau.de

Dozent/-in(nen)

Prof. Dr. Stefan Zigan
Stefan.Zigan(at)fh-zwickau.de
Dozent/-in in: "Umweltanalytik"

Nicole Pausch
Nicole.Pausch(at)fh-zwickau.de
Dozent/-in in: "Umweltanalytik"

Lehrsprache(n)

Deutsch
in "Umweltanalytik"

ECTS-Credits

4.00 Credits

Workload

120 Stunden

Lehrveranstaltungen

4.00 SWS (2.00 SWS Praktikum | 2.00 SWS Vorlesung mit integr. Übung / seminaristische Vorlesung)

Selbststudienzeit

60.00 Stunden
45.00 Stunden Selbststudium - Umweltanalytik
15.00 Stunden Vorbereitung Prüfung - Umweltanalytik

Prüfungsvorleistung(en)
Keine
Prüfungsleistung(en)

schriftliche Prüfungsleistung -
Modulprüfung | Prüfungsdauer: 90 min | Wichtung: 80%
in "Umweltanalytik"

alternative Prüfungsleistung - Praktikumstestat
Modulprüfung | Wichtung: 20%
in "Umweltanalytik"

Medienform
Keine Angabe
Lehrinhalte/Gliederung

- Problemanalysen, Besonderheiten von Umweltproben; - Entwicklung von Bearbeitungsalgorithmen, Labormanagement; - Analytischer Prozess (Probenahme, Aufbereitungsverfahren, Untersuchung, Auswertung und Validierung); - Chromatographie (Grundlagen, Gaschromatographie (Headspace-Technik, GC-MS) - Flüssigkeitschromatographie (HPLC-Fluoreszenzdetektor, PAH-Bestimmung) - Spektroskopische Methoden (Spektrum, Emissions- und Absorptionsprozesse) - AAS (Flammen- und Hydrid-AAS-Technik) - ICP-OES, ICP-MS - UV-VIS - Spektralfotometrie.

Qualifikationsziele

Nach erfolgreichem Abschluss des Moduls - kennen die Studierenden den gesamten umweltanalytischen Prozess von Probenahme und -vorbehandlung über Analyse bis Auswertung und Ergebnisdiskussion. Detaillierte Kenntnisse werden auf den Gebieten Chromatographie und Spektroskopie erworben. Schwerpunktobjekte in den Praktika sind Untersuchungsverfahren für Umweltschadstoffe in festen und flüssigen Proben, mit speziellen Anwendungen aus Gewässerreinhaltung, Entsorgung und Altlastenbearbeitung. Diese Methodenkompetenz lässt sich auch auf andere Gebiete (Trinkwasserversorgung; Luftreinhaltung; Kraft- und Treibstoffe; Biomasse-, Lebensmittel- und Reinststoffanalytik) übertragen; - sind die Studierenden in der Lage, in analytischen Labors selbstständig Analysenaufträge mit anderen Partnern abzustimmen, den Probendurchlauf zu organisieren und die wichtigsten Untersuchungen selbst durchzuführen. Dies schließt auch die Fähigkeit zur fachlichen Kommunikation mit Wissenschaftlern anderer Disziplinen und zur Anleitung des Laborpersonals ein; - erfüllen die Studierenden die Erwartungen, die ein Unternehmen an einen auf den Gebieten Umwelt- und Instrumentelle Analytik grundlegend ausgebildeten Ingenieur stellen kann.

Sozial- und Selbstkompetenzen
Keine Angabe
Besondere Zulassungsvoraussetzung

keine

Empfohlene Voraussetzungen

4 ECTS Messtechnik und 4 ECTS Chemie bzw. vergleichbare Stoffwissenschaften.

Fortsetzungsmöglichkeiten
Keine Angabe
Literatur

H. Hein, W. Kunze: Umweltanalytik mit Spektroskopie und Chromatografie, Wiley-VCH, Weinheim, 1994

D.A. Skoog, F.J. Holler, St.R. Crouch: Instrumentelle Analytik, Springer-Verlag Berlin, Heidelberg, 6. Aufl. 2013

Schwedt, G.: Analytische Chemie, Wiley-VCH, 2. Auf. 2008

Hinweise
Keine Angabe